Dokumentiert: Die Veröffentlichung eines Liebesromans

Fünf Tage mit Dir Kampagne

Ende November 2019 erschien mein Liebesroman Fünf Tage mit Dir. Als der Nerd, der ich nun einmal bin, habe ich sämtliche Werbemaßnahmen und die daraus resultierenden Effekte für mich und für euch dokumentiert. Dieser Artikel beschreibt die Entwicklung des Buches während der ersten fünf Wochen nach seinem Erscheinen.

(Dieser Artikel behandelt die Entwicklung des E-Books im deutschen Amazon Online Shop. Das Taschenbuch dient als unterstützendes Werbewerkzeug, auf dessen Ranking bei Amazon oder in anderen Shops gehe ich an dieser Stelle jedoch nicht weiter ein.)

Fünf Tage mit Dir Bookcover

 

Ein paar Fakten zu Buch und Genre

Fünf Tage mit Dir ist ein klassischer, locker-leichter Liebesroman, der größtenteils in Frankreich spielt, jedoch deutsche Protagonisten hat. Die Zielgruppe besteht aus Frauen, im Alter von etwa 25 bis 50 Jahre. Weitere Liebesgeschichten aus meiner Feder sind geplant, weswegen das Bewerben dieses ersten Buches ebenfalls wichtig für Folgebände ist.

 

Der Kampagnen-Zeitraum

Mein Roman erscheint zum 1. Dezember. Sämtliche Maßnahmen, die ich während der ersten vier Wochen nach der Veröffentlichung ergreife, zielen auf stabile Verkaufszahlen zwischen dem 25. Dezember und 5. Januar ab. Neben einer Veröffentlichung zu Beginn des Sommers, ist dieser Zeitraum rund um Weihnachten einer der beliebtesten Termine, um ein E-Book vorteilhaft zu platzieren.

 

Die Kampagne


Fünf Wochen vor der Veröffentlichung des E-Books

Ich schreibe Blogger an und frage, ob sie Interesse daran hätten, im Dezember ein Foto vom Taschenbuch in ihrem Instagram Feed zu posten. Weitere Bedingungen, wie z. B. das Lesen und Rezensieren des kostenlos erhaltenen Exemplars, stelle ich nicht. Natürlich freue ich mich umso mehr, wenn das Buch letztlich gelesen und bewertet wird, doch ich möchte hier keine Vorschriften machen.

Dass alle Blogger, die er Aktion zugesagt haben, das Bild des Buches geballt innerhalb eines von mir festgelegten Zeitraums posten werden, ist ein wunderbares und durchaus kosteneffizientes Marketing-Instrument. Mehr möchte ich an dieser Stelle nicht verlangen oder erwarten.

Außerdem buche ich Promotionen bei BuchDeals.de und lesen.net, denn dies sind meine beiden Zugpferde für das große Finale nach Weihnachten und es wäre irrsinnig ärgerlich, wenn die Promo-Plätze bereits belegt sind, nur weil ich zu spät anfrage.

 

Eine Woche vor der Veröffentlichung des E-Books

  • Ich bestelle einige Lese-Exemplare über eine Druckerei. Diese Bücher haben keine ISBN und werden auch nicht verkauft. Im Rahmen der Veröffentlichungskampagne werde ich sie verschenken.
  • Ich lade das Taschenbuch bei BoD hoch und bestelle auch hier Exemplare, um Layout & Satz zu überprüfen.

 

Tag 1

Info: An diesem ersten Tag lasse ich meine Fans noch nicht wissen, dass mein Buch erschienen ist. Auf Amazon dauert es meist ein paar Tage, bis das E-Book richtig ins System eingelaufen ist und auch das Ranking angezeigt wird. Käufe, die vor diesem Zeitpunkt getätigt werden, sind sozusagen verschenkt, zumal das E-Book noch nicht in allen Kategorien gelistet ist, bis der Amazon Support dies für mich erledigt hat.

  • Ich lade das E-Book bei Amazon hoch.
  • Meine Testleser bitte ich, eine Rezension auf Amazon zu schreiben, sobald das E-Book  im Shop sichtbar ist.
  • Da ich nun die ASIN des E-Books kenne, buche ich Anzeigenplätze bei kindofbook.com, eBook-Rabatte.de und ebookNinja.de sowie eine einwöchige Bannerschaltung auf xtme.de. Für im Vorfeld bereits gebuchte Maßnahmen bei BuchDeals.de und lesen.net reiche ich nun die ASIN nach.

Tja … so war zumindest der Plan. Doch dann kommt alles anders. Amazon weigert sich, das E-Book zu veröffentlichen. Am späten Abend des Upload-Tages erhalte ich hierzu eine wenig eindeutige Mail, in der ich aufgefordert werde mein Urheberrecht am Buch zu beweisen.

Zitat: Bei unserer Überprüfung haben wir festgestellt, dass die folgenden Bücher Inhalte enthalten, für die Sie nicht über die entsprechenden Rechte verfügen. Einige oder alle Inhalte Ihrer Bücher sind bei Amazon von einem anderen Verlag erhältlich. Um das Buch bzw. die Bücher zu veröffentlichen, antworten Sie innerhalb von 5 Tagen auf diese E-Mail und stellen Sie uns die entsprechende Dokumentation und/oder Bestätigung zur Verfügung, aus der hervorgeht, dass Sie die Rechte am Inhalt halten.

Zunächst bin ich kaum beunruhigt. Immerhin habe ich ja für genau solche Stolpersteinchen extra vier Tage Vorlauf eingeplant. Was ich zu diesem Zeitpunkt jedoch nicht ahne ist, dass der Vorgang den kompletten Puffer beanspruchen und am Ende sogar die Veröffentlichung selber in Gefahr und völlig durcheinanderbringen wird.

Offenbar stellt nun also das BoD-Taschenbuch, welches bei Amazon mittlerweile im System registriert wurde (wenn auch ohne Bilder und Lagerbestand), ein Problem dar. Ich muss beweisen, dass ich Rechteinhaber des Manuskripts bin UND dass ich außerdem das Recht habe, den Titel, neben der bereits veröffentlichten Printversion, auch als E-Book zu veröffentlichen.

Da ich bereits neun Bücher nach diesem Schema herausgebracht habe, schreibe ich Amazon entspannt zurück und erkläre, dass BoD mein Distributor ist und für mich das Taschenbuch vertreibt. Ich hänge den Buchvertrag an und versichere, dass ich alle Rechte am E-Book besitze.

Es dauert 20 Stunden, bis Amazon antwortet.

Zitat: Wir haben die von Ihnen bereitgestellten Informationen überprüft. Aufgrund unserer Überprüfung können wir nicht bestätigen, dass Sie die erforderlichen Veröffentlichungsrechte halten.

Ein weiterer Puffer-Tag ist also futsch und keine Lösung in Sicht. Zudem nähert sich das Wochenende, an dem ich nicht jeden Beteiligten erreichen kann, also … gerate ich in Panik. Ich wende mich eilig an BoD und wie immer sind die Jungs und Mädels dort einfach nur großartig. Selbst spät am Arbeitstag, mittlerweile ca. 18 Uhr, sendet die BoD-Presseabteilung eine E-Mail an Amazon. In dieser E-Mail bestätigen sie, dass ich Urheberin des bei BoD veröffentlichten Titels Fünf Tage mit Dir bin. Und außerdem, dass seitens BoD keine Einwände gegen eine Veröffentlichung des Titels als E-Book via Amazon KDP erhoben werden, da BoD über keinerlei Rechte an der E-Book-Verwertung verfügt.

Dann heißt es wieder warten. Nach weiteren 24 Stunden ohne eine Rückmeldung schreibe ich Amazon erneut an, hänge auch die Mail von BoD noch einmal an und siehe da! Keine Stunde später wechselt der Titel im KDP Dashboard von “wird überprüft” zu “wird veröffentlicht”. Zu diesem Zeitpunkt bereits annähernd hysterisch, atme ich erleichtert auf.

Doch nun muss neu sortiert werden. Dinge, die ich eigentlich während der Tage, die diese Farce eingenommen hat, tun wollte, müssen nun anders terminiert werden. Ich nehme mir also meine Strategie noch einmal vor.

Da ich inzwischen nicht mehr sicherstellen kann, dass mein E-Book bis zum geplanten offiziellen Veröffentlichungstermin komplett im Amazon Shop angekommen ist (Ranking, Kategorien und Co dürften nun einen vollen Tag später erscheinen), kürze ich das Release-Wochenende auf einen einzigen Tag. Auch andere Dinge müssen verschoben werden oder laufen nicht, wie geplant aber da ich in diesem Post eigentlich zeigen möchte, wie man es machen sollte und nicht, wie es richtig mies läuft ;), fahre ich von nun an wieder wie geplant fort und spare Notlösungen, die hinter den Kulissen stattgefunden haben, aus.

Theoretisch würden sich die Maßnahmen der im Folgenden beschriebenen ersten drei Tage also auf fünf Tage erstrecken.

 

Tag 2

  • Also noch einmal …: Da ich nun die ASIN des E-Books kenne, buche ich Anzeigenplätze bei kindofbook.com, eBook-Rabatte.de und ebookNinja.de sowie eine einwöchige Bannerschaltung auf xtme.de. Für im Vorfeld bereits gebuchte Maßnahmen bei BuchDeals.de und lesen.net reiche ich nun die ASIN nach.
  • Ich bitte den Amazon Support mein E-Book in neun weitere Kategorien einzuordnen.
  • Ich trage das Taschenbuch auf lovelybooks.de ein, bzw. prüfe, ob es bereits ins System eingelaufen ist,
  • und erstelle dort eine Leserunde

Leserunde

Info: Während des Uploads kann man sein E-Book in zwei Kategorien einsortieren. Allerdings führen nicht alle aufgeführten Unterkategorien auch tatsächlich in das “Shopregal”, das man gerne hätte. Daher ist es sinnvoll, eine der Kategorien auf “nicht klassifizierbar” zu stellen und Amazon das Buch in die restlichen (neun sind möglich) einsortieren zu lassen.

Spoiler: Offenbar steht Amazon mit mir mittlerweile so sehr auf Kriegsfuß, dass sie keinerlei Anstalten machen, mein Buch in die entsprechenden Kategorien einzuordnen. Erst zwei Tage nach meiner Nachricht, reagieren sie. Ein enormer Nachteil, denn nun ist der Titel in nur einer Kategorie sichtbar. Eine, die extrem umkämpft ist, und in welcher man wohl nur mit 200 Verkäufen am Tag eine Chance auf Sichtbarkeit hätte … Danke, Amazon!

Auch lässt sich das E-Book noch immer nicht mit der Taschenbuchversion verknüpfen. Irgendwie ist hier der Wurm drin. Aber immerhin hat das E-Book nun endlich ein Ranking. Man muss es wohl positiv sehen.


Das Ranking an Tag 2
Mit insgesamt 14 Verkäufen richtet sich das E-Book auf Platz #3000-4000 ein.


 

Tag 3

  • Das erste Dezember-Wochenende ist da und damit fällt der Startschuss für die öffentliche Bewerbung meines Buches.
  • Auf Facebook veranstalte ich einen Flashmob. Innerhalb dieser Veranstaltung informiere ich meine Leser und Follower über das Erscheinen, teile Fun Facts mit ihnen, verschenke Taschenbuchexemplare und verlose E-Book-Gutscheine. Außerdem zeige ich ihnen, wie sie ein persönliches Fünf Tage mit Dir Profilbild erstellen können und lasse mir weitere Aktionen einfallen.
  • Ich aktualisiere auch meine Social Media Header mit dem Hinweis, dass das Buch nun erschienen ist.
  • Außerdem erscheint ein Video auf meinem YouTube-Kanal, in dem ich auch meine Zuschauer über die neue Veröffentlichung informiere.
  • Am frühen Nachmittag erscheinen endlich die noch fehlenden Kategorien. Erst jetzt ist das Buch wirklich im Shop und Werbemaßnahmen lohnen sich.
  • Ich erstelle eine Facebook Anzeige, die ich über die kommenden Tage und Wochen immer wieder optimieren werde. (Stichwort: Lookalike Audience)
  • Ich erstelle eine Amazon Werbeanzeige, damit mein Buch auch in den Suchergebnissen angezeigt wird, selbst wenn es noch weit unten im Ranking rangiert.
  • Der Buchtrailer geht online.
  • Ich poste den Klappentext auf Instagram

Info: Auch, wenn ich sie hier Facebook-Anzeige nenne, weil sie über die Facebook Benutzeroberfläche erstellt wird, ist im Wesentlichen eine Instagram-Anzeige gemeint, die auch Stories und andere Aufrufoptionen einschließt.

 


Das Ranking an Tag 3
Gestartet ist das E-Book, das bis zu diesem Zeitpunkt nicht beworben wurde, auf Rang #1700.
Im Laufe des Tages, gepusht durch 106 Verkäufe, klettert der Titel bis auf Platz #341 und positioniert sich in Subkategorien auf Rang #1 bis #25.


 

Tag 4

  • Ich erstelle einen Blogpost über das Erscheinen des neuen Buches
  • Das E-Book erscheint im eBook Spion Newsletter und wird dort im Rahmen einer Verlosung verlost
  • Ich lade den Buchtrailer auf meine Amazon Autorenseite
  • Ich optimiere die Facebook Werbeanzeige hinsichtlich der unterschiedlichen Gerätespezifischen Browserspezifikationen und erstelle außerdem eine weitere Anzeige mit dem Buchtrailer
  • Gegen 22:30 Uhr erscheint die erste Rezension (5 Sterne)

Info: Zum aktuellen Zeitpunkt kann es sein, dass iPhone User das E-Book nicht in der Amazon App kaufen können. Verlinkt man also innerhalb der Facebook Werbeanzeige auf den Artikel, landen diese User sozusagen in einer Sackgasse und die Kosten für den Link-Klick sind verschenkt, wodurch sich der Kosten/Nutzen Faktor der Anzeige extrem verschlechtert. Daher ist es ratsam jeweils eine Anzeige für Android Nutzer und eine für das Apple Publikum zu erstellen. Die Apple Nutzer bekommen dann einen anderen Link, der am Handy nicht in der App, sondern im Browser geöffnet wird.

 

Ranking Tag 4


Das Ranking an Tag 4
Am Morgen startet das E-Book auf Rang #398.
Im Laufe des Tages bewegt sich der Titel bis auf Platz #356 und hält sich in den Subkategorien weiterhin auf Rang #1 bis #26. Am Ende des Tages sind es 51 Verkäufe.


 

Tag 5

Vorsicht! Nicht in jeder Facebook Gruppe darf man eigenständig Werbung posten, nur weil man Mitglied ist. Hier unbedingt immer in die Gruppenbeschreibung, oder falls vorhanden, Gruppenregeln schauen, um niemanden zu verärgern. Oftmals muss man den jeweiligen Admin bitten, den Post abzusetzen.

 


Das Ranking an Tag 5
Am Morgen startet das E-Book auf Rang #420.
Im Laufe des Tages sinkt der Titel bis auf Platz #702 ab. Am Ende des Tages sind es 22 Verkäufe.


 

Tag 6

  • Mein Autoren-Newsletter erscheint und informiert die Abonnenten über das neue Buch
  • Die bestellten Taschenbücher kommen an ich liebe sie! Nun wird gewogen und gemessen, um sinnvolles Porto einzuplanen.

Ich habe großes Glück! Die alte Büchersendung gilt noch bis Ende des Monats, bevor die neue “BÜWA” vollständig in Kraft tritt. Damit zahle ich nur niedliche 1,20 € pro Paket.

Tipp: Wer Bücher versenden möchte, sollte die BÜWA nutzen. Aber Vorsicht: oberhalb der Empfänger-Adresse mit “BÜWA” kennzeichnen und keine persönlichen Anschreiben beilegen.

BÜWA

 


Das Ranking an Tag 6
Am Morgen startet das E-Book auf Rang #736.
Im Laufe des Tages bewegt sich der Titel bis auf Platz #725. Am Ende des Tages sind es 17 Verkäufe.


 

Tag 7

  • Ich wende mich an meinen zuvor ausgewählten Blogger-Schwarm und lasse alle wissen, dass Taschenbuch-Exemplare zu ihnen unterwegs sind und zu welchen Zeitpunkt Bilder vom Taschenbuch gepostet werden sollen. Außerdem biete ich an, dass gerne ein Gewinnspiel im Rahmen des Posts veranstaltet werden kann. Für den Versand von Prints und E-Books bin natürlich ich zuständig.

 


Das Ranking an Tag 7
Am Morgen startet das E-Book auf Rang #861.
Im Laufe des Tages bewegt sich der Titel bis auf Platz #982. Am Ende des Tages sind es 9 Verkäufe.


 

Tag 8

An diesem Tag fällt das E-Book im Ranking zum ersten Mal auf einen Platz jenseits der 1000. Das tut ein bisschen weh, ist jedoch nur logisch, denn ich habe mein Pulver verschossen und muss mich ab jetzt auf bezahlte Werbemaßnahmen und etwas Glück verlassen. Da die ersten Werbeplatzierungen jedoch erst in drei Tagen starten, heißt es: Augen zu und durch!

Tag 8 Ranking

  • Dafür ist heute Nikolaus und ich nutze diesen “Event” für eine Verlosungsaktion auf Instagram.
  • Ich poste einen kleinen Beitrag zum Profilbild-Tool auf meinem Blog
  • Am Abend versende ich die E-Book-Gutscheine an die Gewinner meines Newsletter-Gewinnspiels.
  • Die vierte 5-Sterne Rezi erscheint … und ich bin ja schon ein bisschen stolz 😉

 

 


Das Ranking an Tag 8
Am Morgen startet das E-Book auf Rang #1500.
Im Laufe des Tages bewegt sich der Titel bis auf Platz #1355. Am Ende des Tages sind es 12 Verkäufe.


 

Zwischenfazit Facebook Werbeanzeige
Da iPhone und Android User unterschiedliche Produktlinks benötigen, um das E-Book auf dem Handy kaufen zu können, und ich eine nur-Bild und eine Video-Werbeanzeige erstellt hatte, laufen zu diesem Zeitpunkt sechs Anzeigen parallel. Zwei davon zielen jedoch nicht auf Klicks/Käufe, sondern schlicht auf massenweise Impressionen ab. Das Buch soll so oft es geht angezeigt werden. Nach diesen ersten Tagen kann ich nun ein wenig auf die Bremse treten, deutlich ineffiziente Anzeigen abschalten und nur die optimale Konfiguration weiterlaufen lassen.

Daher fallen die beiden Impressionen-Anzeigen weg sowie ebenfalls die iPhone nur-Bild-Anzeige. Übrig bleiben Video-Anzeigen für iPhone und Android-User sowie die Android nur-Bild-Anzeige.

Für diese letzten Kandidaten habe ich mittlerweile halbwegs vertretbare Werte erreicht. So zahle ich pro Klick bei den beiden Android-Anzeigen (Bild & Video) derzeit im Schnitt 0,13 $. Die iPhone Video-Anzeige kommt mit ca. 0,24 $ pro Linkklick etwas teurer daher. Wird das nicht besser, werde ich auch sie bald deaktivieren.

Insgesamt habe ich bis zu diesem Zeitpunkt 66 $ für die Facebook Anzeigen ausgegeben.

Grundsätzlich sind sowohl Facebook als auch Amazon Werbeanzeige in Relation zum derzeitigen Verkaufspreis des E-Books von nur 0,99 € schmerzhaft unverhältnismäßig. Bei Amazon flossen 45 € für 14 Verkäufe, während ich für die Facebook Werbeanzeige bis zu diesem Zeitpunkt 66 $ ausgegeben und ebenfalls etwa 14 Verkäufe gezahlt habe. Mittelt man dies (105 € / 28 Verkäufe) zahle ich momentan etwa 3,75 € pro Verkauf und nehme knapp 0,30 € ein. Das klingt absolut unlogisch aber Werbung funktioniert nicht immer nur auf eine unmittelbare Weise. Oftmals wird das Buch noch Tage und Wochen später von Menschen gekauft, die es gelegentlich auf Instagram, Facebook oder Amazon gesehen haben (im Rahmen der Werbeanzeigen) und sich später daran erinnern.

 

Tag 9

An diesem Tag endet die Bewerbungsphase der Leserunde. Am Ende sind 111 Bewerber unter denen ich am Folgetag die 35 Teilnehmer auslosen werde.


Das Ranking an Tag 9
An diesem Tag war ich unterwegs und konnte das Ranking nicht explizit notieren, allerdings schwankte es etwa zwischen Platz #1200 und #1500. Am Ende des Tages sind es 33 Verkäufe. Hier machten sich die verlosten Gutscheine bemerkbar, die am Vortag versendet wurden. Etwa 20 Verkäufe sind darauf zurückzuführen.


 

Tag 11

Heute erhalte ich etwas Unterstützung. Die Anzeigen bei ebookninja und ebook-rabatte.de gehen online. Da ich diese beiden Websites vor einer Weile bereits getestet hatte, weiß ich, dass hier kein großer Effekt zu erwarten ist. Dennoch schadet es sicher nicht, dem E-Book die größtmögliche Sichtbarkeit zu ermöglichen und preislich fallen die beiden Anzeigen nicht all zu sehr ins Gewicht.

  • Die Anzeigen auf kindofbook.com, eBook-Rabatte.de und ebookNinja.de gehen online.
  • Ich lose die Leserunden-Gewinner aus und versende die Taschenbuchexemplare
  • Außerdem biete ich den Taschenbuchgewinnern ebenfalls ein E-Book-Exemplar an
  • Mittlerweile sind es sieben 5-Sterne-Rezensionen, was das Buch natürlich ebenfalls unterstützt
  • … aaaaaaaber auch die erste 3-Sterne Rezi erscheint am Abend.

 


Das Ranking an Tag 11
Am Morgen startet das E-Book auf Rang #1296.
Im Laufe des Tages bewegt sich der Titel bis auf Platz #1202. Am Ende des Tages sind es 41 Verkäufe. (Die hohe Anzahl der Verkäufe rührt von den verschickten Leserunden-Gutscheinen her, die jedoch – wenn noch nicht eingelöst – nicht ins Ranking zählen. An diesem Tag werden 6 Gutscheine eingelöst.)


 

Tag 12

An diesem Morgen startet das Ranking zu ersten mal ganz nahe an der 2000 und ich muss mehr oder minder hilflos zusehen. Ich hoffe nun, dass die drei laufenden Anzeigen und die noch einzulösenden Gutscheine, die im Umlauf sind, für ein paar Verkäufe Sorgen. Oberstes Ziel ist es zu verhindern, dass das Buch zum Zeitpunkt der Zugpferd-Werbeanzeigen nach Weihnachten, schon zu tief abgerutscht ist. Optimal wäre ein Rang von etwa #1000 oder niedriger.

  • auf xtme.de erscheint ein “Fünf Tage mit Dir” Banner – sollte er zumindest, doch wie immer ist ihr nichts zu sehen. Als der Banner bis 16:30 Uhr nicht online geht, frage ich nach. Um 17:30 Uhr ist er online.
  • Das Ranking sinkt zum ersten Mal auf einen Platz jenseits der #2000
  • der kindofbook Newsletter erscheint

 


Das Ranking an Tag 12
Am Morgen startet das E-Book auf Rang #1894.
Im Laufe des Tages bewegt sich der Titel bis auf Platz #1412. Am Ende des Tages sind es 7 Verkäufe.


 

Tag 13

  • Ab heute über die nächsten Tage verteilt postet mein Bloggerschwarm seine Bilder vom Taschenbuch, verweist auf den günstigen E-Book-Preis und einige Blogger veranstalten Gewinnspiele.
  • Meine liebe Kollegin A.D.WiLK veranstaltet ein Gewinnspiel in ihrem Autoren-Newsletter. Es werden ein Taschenbuch und E-Book-Gutscheine verlost.

Das E-Book fällt nun rapide im Ranking ab und ich kann nichts dagegen tun. Verkäufe und Rezensionen müssen her, doch die lassen sich schwerlich erzwingen. Am Folgetag sinkt das Ranking zum ersten Mal bis an die 4000.

 


Das Ranking an Tag 13
Am Morgen startet das E-Book auf Rang #1921.
Im Laufe des Tages bewegt sich der Titel bis auf Platz #2158. Am Ende des Tages sind es 5 Verkäufe.


 

Tag 16

  • Die Leserunde auf lovelybooks.de startet. 35 Leser nehmen teil. Ich rechne mit einer Dauer von etwa zwei Wochen.
  • Etwa die Hälfte der Blogger-Bilder auf Instagram ist mittlerweile online.

 


Das Ranking an Tag 16
Am Morgen startet das E-Book auf Rang #2924.
Im Laufe des Tages bewegt sich der Titel bis auf Platz #2203. Am Ende des Tages sind es 6 Verkäufe.


 

Tag 17

  • Die Gewinner aus A.D.WiLKs Newsletter wurden ermittelt und ich versende die E-Book-Gutscheine und das Taschenbuch.
  • Mittlerweile hat das Buch 10 Sterne-Bewertungen auf Amazon.
  • Amazon Rezis Tag 17

 


Das Ranking an Tag 17
Am Morgen startet das E-Book auf Rang #3222.
Im Laufe des Tages bewegt sich der Titel bis auf Platz #2457. Am Ende des Tages sind es 36 Verkäufe. (Die höhere Anzahl der Verkäufe rührt von den verschickten Newsletter-Gutscheinen her, die jedoch – wenn noch nicht eingelöst – nicht ins Ranking zählen. An diesem Tag werden 24 Newsletter- und in den vergangenen Tagen verloste Gutscheine eingelöst.)


 

Tag 18-25

 

Ranking Tag 25

In diesen Tagen sind keine besonderen Marketingmaßnahmen geplant. Allerdings posten meine ausgewählten Blogger immer noch ihre Bilder und Stories und veranstalten Gewinnspiele. Innerhalb der sieben Tage werden ungefähr 15-20 Gutscheine aus Gewinnspielen eingelöst. Außerdem teilt meine liebe Freundin Sissi, die eine sehr hohe Reichweite hat, das Buch in ihrer Story.

Das Buch hat mittlerweile 24 Bewertungen mit einem Durchschnitt von 4,7 von 5 Sternen.

 


Das Ranking an Tag 18-25
In diesen Tagen erreicht das E-Book in der Spitze Platz #1358 und hat seinen Tiefpunkt zwischenzeitlich bei Platz #3655. Täglich sind es etwa 4-10 Verkäufe.


 

Tag 26

Der erste Weihnachtsfeiertag. Das erste, von drei wichtigen Werbewerkzeugen, kommt endlich zum Einsatz.

  • Das E-Book erscheint BuchDeals Newsletter.
  • Am Vortag (Heiligabend) erschien es bereits als Highlight auf der BuchDeals Website.
  • Die Leserundenteilnehmer veröffentlichen mittlerweile die ersten Rezensionen auf Amazon und lovelybooks.de.

Leider hat die BuchDeals-Maßnahme weniger Erfolg als zuvor bei meinem Thriller und bei meiner Dystopie, was möglicherweise am Zeitpunkt (Weihnachtsfeiertag) liegen könnte. Allerdings findet sich mein Titel seltsamerweise auch nicht in meiner Ausgabe des abonnierten BuchDeals Newsletters, obwohl ich keinerlei Eingrenzung bei den Kategorien vorgenommen habe …

Möglichkeit 1: An diesem Tag kaufen wenig Leute E-Books, da sie noch mitten in ihren Weihnachtsfeierlichkeiten stecken. Dann wären meine zusätzlichen Verkäufe durch den Newsletter sehr gut platziert und verschaffen mir einen Vorteil gegenüber den Mitbewerbern.

Möglichkeit 2: Aus irgendeinem Grund wurde mein Titel nicht an alle infrage kommenden Empfänger verschickt, immerhin habe ich ihn auch nicht zugeschickt bekommen. Damit könnte sich das schlechtere Ergebnis im Vergleich zu meinen in der Vergangenheit beworbenen Titeln erklären. Schließlich waren dies eher Nischen-Titel und sie waren jeweils fünf Monate und sogar fünf Jahre alt, haben am Tag des Newsletterversands aber dennoch besser abgeschnitten.


Das Ranking an Tag 26
Am Morgen startet das E-Book auf Rang #4654.
Im Laufe des Tages bewegt sich der Titel bis auf Platz #1493. Am Ende des Tages sind es 27 Verkäufe.


 

Tag 27

Am Tag nach dem BuchDeals Newsletter erreicht das E-Book zum erstem Mal seit 20 Tagen wieder eine Platzierung unterhalb der #1000. Das ist gut. Nun muss es allerdings noch über 30 Stunden stabil bleiben, denn dann erreichen wir endlich den Höhepunkt dieser Kampagne. Die lesen.net Anzeige.

Mittlerweile verzeichnen wir 25 Rezensionen, von denen 20 Stück 5 Sterne haben. Das Buch ist bereit für das Finale.

 


Das Ranking an Tag 27
Am Morgen startet das E-Book auf Rang #959.
Im Laufe des Tages bewegt sich der Titel bis auf Platz #923. Am Ende des Tages sind es 15 Verkäufe.


 

Tag 28

  • Der lesen.net Newsletter geht raus.

Was hatte ich mich auf diesen Moment gefreut, doch auf den ersten Blick scheint es recht schleppend in Fahrt zu kommen.

Um 15:15 Ur erhalte ich meine Ausgabe des Newsletters. 3 Verkäufe hatte ich bis dahin “bereits” verzeichnet. Um 16:00 Uhr sind es 11 Stück. Um 18:00 Uhr dann 27 und um 19:30 Uhr schließlich ganze 40 Verkäufe.

Zur Geisterstunde erreicht der Titel 53 Verkäufe und seinen Spitzenrang seit zwölf Tagen. Ich hatte auf etwa 70 Verkäufe spekuliert aber offenbar ist im Dezember nichts so, wie man es erwartet.

 


Das Ranking an Tag 28
Am Morgen startet das E-Book auf Rang #1386.
Im Laufe des Tages bewegt sich der Titel bis auf Platz #778. Am Ende des Tages sind es 53 Verkäufe.


 

Tag 30

  • Das E-Book wird in der BuchDeals.de App beworben.

Obwohl Sonntag ist und obwohl das Buch in den letzten vier Wochen aggressiv beworben wurde, verzeichne ich den ganzen Morgen über 0 Verkäufe. Erst als die BuchDeals APP ihren Usern die Info über den Deal zeigt, passiert etwas. Ab ca. 12 Uhr laufen Verkäufe ein.

Aber wie wir es auch drehen und wenden, an diesem Punkt ist klar, dass Aufwand, Kosten und Gebete nicht den gewünschten oder zumindest einen nennenswerten Effekt erzielt haben. Sämtliche Kosten überschlage ich am Ende dieses Beitrags noch einmal, doch schon jetzt zeichnet sich ab, dass eine immense Menge Geld nutzlos verbrannt wurde.

Meine Vermutung, die Weihnachts- bzw. insbesondere die Nachweihnachtszeit könne der ideale Nährboden für eine erfolgreiche Veröffentlichung sein, haben sich eindeutig nicht bestätigt. Vielmehr ist die enorme Konkurrenz (hier besonders Amazons eigene Verlagstitel und die diversen Weihnachtsgeschichten), die Abwesenheit eines Großteils der Käuferschaft während der Feiertage und die dadurch verschenkte Power der teuren Werbeanzeigen das pure Gift für den Erfolg eines Titels.


Das Ranking an Tag 30
Am Morgen startet das E-Book auf Rang #1049.
Im Laufe des Tages bewegt sich der Titel bis auf Platz #767. Am Ende des Tages sind es 38 Verkäufe.


 

Tag 31

BuchDeals Facebook

  • BuchDeals.de postet das Buch in seinen Social Media Accounts.

Die Maßnahme hat keine signifikanten Auswirkungen auf die Verkäufe, wobei sie ohne den BuchDeals Post möglicherweise noch geringer ausgefallen wären.


Das Ranking an Tag 31
Am Morgen startet das E-Book auf Rang #768.
Im Laufe des Tages bewegt sich der Titel bis auf Platz #1150. Am Ende des Tages sind es 9 Verkäufe.


 

Tag 32

  • Das Buch erscheint als Footer-Banner im BuchDeals.de Newsletter.

Heute ist Silvester. Frohes Neues!

 


Das Ranking an Tag 32
Am Morgen startet das E-Book auf Rang #1079.
Im Laufe des Tages bewegt sich der Titel bis auf Platz #1318. Am Ende des Tages sind es 13 Verkäufe.


 

Tag 38

buchregen.de

Erkenntnis am Rande: Buchregen braucht man nicht nochmal buchen.

 


Das Ranking an Tag 38
Am Morgen startet das E-Book auf Rang #2596.
Im Laufe des Tages bewegt sich der Titel bis auf Platz #2323. Am Ende des Tages sind es 3 Verkäufe.


 

Finanzielle Auswertung

Die im Beitrag beschriebene Kampagne hat mich insgesamt ca. 1500 € gekostet. Darin enthalten sind Ausgaben für: Facebook-Werbung, Amazon Advertising, Leseexemplare, E-Book-Gutscheine sowie Werbeanzeigen auf diversen Websites.

Eingenommen habe ich im Kampagnenzeitraum etwa 330 € über E-Book-Verkäufe, gelesene Seiten und Taschenbuchverkäufe. Die Tendenz lässt vermuten, dass ich meine Ausgaben erst in ungefähr 10 Monaten wieder erwirtschaftet habe. (Davon ausgehend, dass der Titel erfahrungsgemäß im Ranking absinken und die ersten Wochen nach der Kampagne weiterhin für 0,99 €, bzw. 0,33 € Gewinn, angeboten wird.)

 

Fazit und strategische Auswertung

Volle vier Wochen habe ich meinen Liebesroman engagiert beworben und alles mobilisiert, was möglich war und sinnvoll erschien. Doch was war eigentlich mein Ziel und kann man dieses Ziel überhaupt erreichen?

Ich gehöre nicht zu der Sorte Autoren, die unbedingt in die Amazon Top 100 wollen. Mein vorrangiges Ziel sind stets stabile Verkäufe und damit Einnahmen, die einen Teil meines Gehalts ausmachen. Bei rund 1500 € Investition sind die Top 100 jedoch ganz klar das Ziel. Somit kann man festhalten, dass ich mein Kampagnen-Ziel nicht erreicht habe. Allerdings ebenso wenig stabile Verkäufe.

Die große Frage lautet nun: Hätte man es denn schaffen können? Und, wenn ja, wie?

Eigentlich liegt das “Wie” auf der Hand, nur die Umsetzung dürfte schwierig sein. Anhand der dokumentierten Rankings kann ich nachvollziehen, in welcher zeitlichen Abfolge die getesteten Maßnahmen aller Wahrscheinlichkeit zu einer Top 100 Platzierung geführt hätten. In jedem Fall steht fest, dass wir uns den (nie wieder erreichten) Bestwert von Rankingplatz #341 am Flashmob Tag zunutze machen müssen. Folgende Strategie erscheint daher sinnvoll:

  • Die Leserunde muss unbedingt vor dem Upload des E-Books starten
  • Trotzdem muss das E-Book bereits online sein, wenn die ersten Leserundenteilnehmer ihre Rezensionen verfassen
  • Der Flashmob-Tag, an dem meine Communtiy das E-Book kauft, markiert nach wie vor den Start der Kampagne
  • Doch direkt am Tag nach dem Flashmob, wird die lesen.net Anzeige geschaltet
  • Einen Tag später folgt die BuchDeals Anzeige im Newsletter
  • Am darauffolgenden Tag ist dann die BuchDeals App an der Reihe

Das Ergebnis wäre, ausgehend von den dokumentierten Rankings und bei gleichem Genre/einem ähnlichen Titel, vermutlich:

  • 2 Tage lang 100 Verkäufe / Ranking bei etwa #100-#200
  • 1 Tag 50 Verkäufe
  • 1 Tag 50 Verkäufe

Das Problem an dieser Strategie: sie ist praktisch nicht planbar.

Eine Leserunde einzurichten, ohne ein Buch in der lovelybooks-Datenbank auswählen oder via Amazon hinzufügen zu können, dürfte schwierig werden. Das wäre jedoch die Voraussetzung für den frühzeitigen Start der Leserunde. Es macht also Sinn, das Taschenbuch früher herauszubringen, als das E-Book. Nicht sehr praktikabel, da es aus guten Gründen meist eher andersherum läuft. Schließlich benötigt das Taschenbuch, im Falle einer Veröffentlichung über z. B. BoD, bis zu zwei Wochen, um komplett in die Online Stores einzulaufen. Rechnet man dann noch den Versatz durch die Bewerbungsphase der Leserunde hinzu sowie die Tage, die ersten Teilnehmer brauchen, um fast bis ans Ende des Buches zu gelangen, muss man mit einem zusätzlichen Vorlauf von mindestens drei Wochen rechnen. (Eher mehr.)

Außerdem heikel wäre die punktgenaue Buchung der bezahlten Werbeanzeigen. Da man diese Promos in der Regel mindestens einen Monat vor dem angedachten Termin buchen sollte, müssen alle vier Kampagnentage im Vorfeld exakt feststehen. Sollte also Amazon, wie in diesem Beispiel geschehen, plötzlich die Veröffentlichung verzögern oder etwas anderes schief laufen, fällt der ganze Plan in sich zusammen. Zudem hätte das E-Book, aufgrund der kurzen Vorlaufzeit, zum Zeitpunkt der Werbeanzeigen deutlich weniger Rezensionen als in diesem Experiment. Dies würde sich dann negativ auf das Ranking auswirken.

 

Ausblick

Eine Woche nach Beendigung der Kampagne (Preis 0,99 €)
Das E-Book rangiert auf Platz #2200 – #2500. Am Tag sind es um die 5 Verkäufe.


Zwei Wochen nach Beendigung der Kampagne (Preis 0,99 €)
Das E-Book rangiert auf Platz #2500 – #3500. Am Tag sind es um die 3 Verkäufe.


 

 

Du magst vielleicht auch