Analyse: Bezahlte E-Book Werbemaßnahmen

E-Book Werbemaßnahmen

Zeit für ein neues Experiment.

Einen Monat lang möchte ich eines meiner Bücher aggressiv bewerben. In der Vergangenheit bestand mein Marketing-Mix aus Posts, Videos & Gewinnspielen, die direkt an meine Follower gerichtet waren und durch Facebook-Anzeigen sowie gelegentliche Bannerschaltungen auf xtme.de ergänzt wurden.

Was aber geschieht, wenn man ein E-Book geballt bewirbt? Nicht mit einer, nicht mit zwei, sondern mit bis zu zehn bezahlten Werbeaktionen auf verschiedenen Plattformen und innerhalb eines Zeitfensters von etwa drei Wochen? Genau das möchte mit diesem spannenden Experiment herausfinden.

 

Die Ausgangslage

Vor fünf Monaten habe ich ein Buch veröffentlicht. Mein Thriller hat ein professionelles Lektorat, Korrektorat und Cover sowie 21 Rezensionen auf Amazon. Das Buch ist als Taschenbuch via BoD (Books on Demand) und als E-Book direkt und exklusiv über Amazon KDP (kindle direct publishing) erschienen.

Blutparadies Distributoren

(Dieser Artikel behandelt meine Maßnahmen und die Entwicklung des E-Books im deutschen Amazon Online Shop. Auf das Taschenbuch gehe ich an dieser Stelle nicht weiter ein.)

Das E-Book hatte einen soliden Start. Hierzu gibt es einen weiteren Artikel, der die Entwicklung eines über Amazon veröffentlichten Debüts dokumentiert. Im September kletterte der Thriller bis auf Platz 450 im Gesamtranking auf Amazon. In den folgenden fünf Monaten wurden keine weiteren Marketingmaßnahmen ergriffen, das Buch sozusagen sich selbst überlassen. Der Titel sank stetig ab und rangierte im Januar letztlich auf Platz 18.000 …

(Die letzten beiden Wochen im Januar / 0-2 Verkäufe am Tag waren hier die Regel)

 

Die Werbemaßnahmen

Im Folgenden liste ich die Anbieter für die geplanten bezahlten Werbemaßnahmen und natürlich auch die Aktionen ohne finanziellen Aufwand auf.

Zu den bezahlten Maßnahmen gehören: Newsletterplatzierungen, Bannerplatzierungen, hervorgehobenes Cover auf der Website, Deal-Meldung mit Cover & Klappentext auf der Website, Bildanzeigen auf Facebook & Instagram.

Es folgt ein Überblick über die entstandenen Kosten:

ebookwatcher.de
33,99 € / Banner auf Website, 10 Tage

ebook-rabatte.de
17,50 € / Banner- & Newsletterplatzierung, 1 Woche

kindofbook.com
33 € / Deal auf Website & Newsletterplatzierung, 6 Tage

buchdeals.de
24,90 € / Deal auf Website & Newsletterplatzierung (einmalig)

ebookninja.de
28 € / Banner (1 Woche) + Deal & Facebook-Post

bestebookfinder.de
65 € / Banner (2 Wochen), Facebook-Post & Newsletter

xtme.de
50 € / Banner (10.000 Einblendungen)

lesen.net
348 € / E-Book Tipp + Newsletter

Facebook Anzeige
4 Tage initialer Split-Test mit 5 € pro Tag, dann 10 Tage 3 € pro Tag

Die Kosten belaufen sich demnach auf insgesamt 650 €.

Um diese Ausgaben wieder reinzuholen, müsste ich das Buch 2166 mal verkaufen, wenn es 0,99 € kostet. Oder aber 377 mal zum vollen Preis von 2,99 €.

Ich denke, wir sind uns einig, dass dies wohl kaum geschehen wird. Bei Werbemaßnahmen dieser Größenordnung muss man in Kauf nehmen, dass Kosten entstehen. Es ist ein Glückspiel. Geht die Rechnung auf, wird sich der Einsatz längerfristig lohnen. Ob nun in Form von stabilen Verkäufen oder aber durch die entstandene Sichtbarbeit, die eventuell neue Kontakte und Möglichkeiten mit sich bringt.

 

Der Zeitraum

Alle Werbemaßnahmen sind für die Zeit zwischen dem 10.02. und dem 02.03.2019 geplant. Also für einen Zeitraum von insgesamt knapp drei Wochen.

 

Blutparadies reduziert

7. Februar

Ich reduziere das E-Book von 2,99 € auf 0,99 €.  Der Startrang ist #18.000.
Zuvor hat das E-Book zwei Tage 0 Verkäufe verzeichnet. Am Ende dieses ersten Tages sind es 4 Verkäufe.

 

8. Februar

Keine Werbemaßnahmen
Rang: #5600
Verkäufe: 4

9. Februar

Keine Werbemaßnahmen
Rang: #7000
Verkäufe: 7

10. Februar

Banner ebookwatcher.de
Rang: #4800
Verkäufe: 11

11. Februar

Banner ebookwatcher.de
Rang: #6500
Verkäufe: 3

12. Februar

Banner ebookwatcher.de
Rang: #7000
Verkäufe: 3

13. Februar

Banner ebookwatcher.de
Cover auf Website & Newsletter ebook-rabatte.de
Rang: #10.000
Verkäufe: 2

An diesem Punkt kann man zwar nicht mit absoluter Sicherheit sagen, dass der Banner auf ebookwatcher.de etwas gebracht hat, jedoch ist offensichtlich, dass die Newsletterplatzierung bei ebook-rabatte.de keinen besonderen Effekt erzielt hat. Insgesamt haben beide Maßnahmen der Sache sicherlich nicht geschadet, größere Ausschläge konnten allerdings nicht verzeichnet werden.

14. Februar

Banner ebookwatcher.de
Cover auf Website & Newsletter ebook-rabatte.de
Deal & Newsletter kindofbook.com
Rang: #4000
Verkäufe: 9

15. Februar

Banner ebookwatcher.de
Cover auf Website & Newsletter ebook-rabatte.de
Deal & Newsletter kindofbook.com
Rang: #3600
Verkäufe: 8

16. Februar

Banner ebookwatcher.de
Cover auf Website & Newsletter ebook-rabatte.de
Deal & Newsletter kindofbook.com
Facebook Anzeige ab 12:00 Uhr
Rang: #2100
Verkäufe: 8

17. Februar

Banner ebookwatcher.de
Cover auf Website & Newsletter ebook-rabatte.de
Deal & Newsletter kindofbook.com
Deal & Newsletter buchdeals.de
Facebook Anzeige
Rang: #1600
Verkäufe: 35

Oha! Jetzt tut sich was. Schon Deal und Newsletter via kindofbook.com haben am 14. Februar einen kleinen Aufschwung und neun Verkäufe gebracht aber buchdeals.de setzt der Sache das Krönchen auf. Als der Newsletter rausgeht, verzeichne ich sechs Verkäufe in den ersten zehn Minuten. Bis zum Abend werden es satte fünfunddreißig.

18. Februar

Banner ebookwatcher.de
Cover auf Website & Newsletter ebook-rabatte.de
Deal & Newsletter kindofbook.com
Facebook Anzeige
Rang: #1100
Verkäufe: 13

19. Februar

Banner ebookwatcher.de
Cover auf Website & Newsletter ebook-rabatte.de
Deal & Newsletter kindofbook.com
Facebook Anzeige
Instagram-Post
Rang: #1300
Verkäufe: 24

Blutparadies Instagram

Auf Instagram rufe ich meine Leser dazu auf, Rezensionen zu schreiben und erwähne nebenbei, dass das E-Book derzeit reduziert ist. Einige Follower teilen diese Info und so schafft das Buch an diesem Tag ganze vierundzwanzig Verkäufe ohne eine gesonderte bezahlte Maßnahme. Weiterhin pendelt sich das Ranking nun bei etwa #1100 bis #1500 ein.

20. Februar

Cover auf Website & Newsletter ebook-rabatte.de
Deal & Newsletter kindofbook.com
Banner ebookninja.de
Facebook Anzeige
Rang: #1100
Verkäufe: 7

Der Split-Test meiner Facebook Anzeige ist abgeschlossen. Das Ergebnis verwirrt mich. Facebook rät mir zu der (in meinen Augen) schwächeren Anzeige. Die Gewinner-Anzeige hatte in den letzten Tagen sieben Linkklicks erzielt und kostete 3,28 € pro 1000 Impressionen. Der Verlierer hingegen kostete nur 0,10 € mehr für dieselbe Anzahl an Einblendungen und erhielt zehn Klicks …
Letztlich sind beide Varianten unverhältnismäßig teuer, da hier Reichweite das Ziel ist. Ich verzichte dieses Mal auf Conversions & Co, weil ich schlicht Masse machen will. Da kommt man schnell auf 0,80 € pro Klick – aber auf Klicks ist die Anzeige ohnehin nicht ausgerichtet. (Wäre auch Quatsch, da man z. B. mit einem iPhone gar keine E-Books auf Amazon kaufen kann, bzw. nicht schnell und easy und ohne auf Desktopversionen der Website umzuschalten, was die meisten User nicht tun … aber das ist ein anderes Thema).

Für diese Anzeige gilt: Sie soll das Cover so oft, wie möglich zeigen. Die Zielgruppe ist optimal ausgewählt und auch kaufaffin. Also entscheide ich mich für die Version mit mehr Klicks. Friss das, Facebook!

Der gebuchte Banner auf ebookninja.de taucht auch um 13:00 Uhr noch nicht auf der Website auf, also hake ich mal nach. Gegen 17:00 Uhr ist er online. Am nächsten Tag (21.02.) sollen noch ein Facebook-Post und ein Beitrag auf der Website folgen.

21. Februar

Banner ebookninja.de
Facebook-Post ebookninja.de
Rang: #1700
Verkäufe: 7

Zum jetzigen Zeitpunkt zeigt das Ranking ganz klar, dass die Maßnahme auf buchdeals.de bisher den stärksten Effekt gebracht hat. Ähnliches hatte ich mit dieser Website bereits im September erlebt und auch andere Autoren berichten mir, dass sie stets sehr zufrieden mit den Auswirkungen dieser Anzeigenbuchung waren.
7-20 Februar
Natürlich muss man hier zwischen stabilisierenden, eher subtilen Maßnahmen und den stärkeren Peaks unterscheiden. Im Verhältnis überdurchschnittlich viele Verkäufe an einem Tag zu generieren ist nicht zwingend gut für den Titel. Amazons Algorithmus belohnt stabile, kontinuierliche Verkäufe. Darum lautet …

… das Ziel aller Aktionen: verhältnismäßig steigende, stabile Zahlen.

22. Februar

Banner auf bestebookfinder.de
Banner ebookninja.de
Facebook Anzeige
Rang: #1700
Verkäufe: 6

23. Februar

Banner + Newsletter & Facebook Post auf bestebookfinder.de
Banner ebookninja.de
Facebook Post ebookninja.de
Facebook Anzeige
Rang: #1900
Verkäufe: 11

Nach drei verhältnismäßig schwachen Tagen erscheinen Facebook Post, Webseitenmeldung und Newsletter über bestebookfinder.de. Ein überdurchschnittlicher Effekt ist nicht zu verzeichnen, aber ich bin mir dennoch sicher, dass der Thriller ohne diese kleine Hilfe an diesem Tag ansonsten komplett abgestürzt wäre. Samstage sind historisch gesehen immer schlechtere Tage. Hier zählt heute also jeder Verkauf. Und auch ein Facebook Post via ebookninja geht online.

24. Februar

Banner auf xtme.de
Banner auf bestebookfinder.de
Banner ebookninja.de
Banner ebook-sonar.blogspot.com
Facebook Anzeige
Rang: #1600
Verkäufe: 11

Eindeutige Ausschläge lassen sich nicht verzeichnen, als der xtme.de Banner und der Banner auf ebook-sonar.blogspot.com online gehen. Mir wird ein wenig mulmig, denn das Buch muss sich noch bis zum 1. März über Wasser halten, damit die verhältnismäßig kostspielige Anzeige über lesen.net eine gute Basis hat.

25. Februar

Banner auf xtme.de
Banner auf bestebookfinder.de
Banner ebookninja.de
Banner ebook-sonar.blogspot.com
Facebook Anzeige
Rang: #2400
Verkäufe: 5

26. Februar

Banner auf xtme.de
Banner auf bestebookfinder.de
Banner ebookninja.de
Banner, Blogpost & Social Media Posts ebook-sonar.blogspot.com
Gutscheine, verlost: 6 – eingelöst: nicht gewiss
Facebook Anzeige
Rang: #1700
Verkäufe: 6

12-26 Februar
An diesem Tag feuert Buch-Sonar seine Blutparadies Posts ab, während ich immer nervöser werde. Nur noch drei Tage bis zur lesen.net Anzeige und es geht weiter bergab. Ich hatte es ohnehin geplant, doch jetzt ist es wirklich sinnvoll – ich starte ein kleines Gewinnspiel auf Instagram.

27. Februar

Banner auf xtme.de
Banner auf bestebookfinder.de
Banner ebookninja.de
Banner ebook-sonar.blogspot.com
Gutscheine, verlost: 6 – eingelöst: nicht gewiss
Facebook Anzeige
Rang: #1600
Verkäufe: 8

28. Februar

Banner auf xtme.de
Banner auf bestebookfinder.de
Banner ebookninja.de
Banner ebook-sonar.blogspot.com
Gutscheine, verlost: 1
Facebook Anzeige
Rang: #3200
Verkäufe: 7

1. März

Banner auf xtme.de
Banner auf bestebookfinder.de
Banner ebookninja.de
Banner ebook-sonar.blogspot.com
Beitrag & Newsletter lesen.net
Facebook Anzeige
Rang: #906
Verkäufe: 93

Das Finale

Der große Tag ist gekommen. Heute werden wir erfahren, was eine Promotion via lesen.net mit einem E-Book anstellen kann. Drei Tage lang konnte der Thriller maximal 8 Verkäufe verzeichnen und ist im Ranking bis auf Platz 3500 gesunken. Klar, dass ich mich nun ein wenig darüber ärgere, dass ich die finale Anzeige nicht etwas früher geplant habe. Optimalerweise zu einem Zeitpunkt, als das E-Book noch um Platz 1000 tänzelte. Doch solch eine Aktion, bei einem ohnehin nicht mehr in den oberen Rängen platzierten Buch, punktgenau zu planen, ist eben immer auch ein Stück weit Glücksspiel.

Vor dem Erscheinen von Beitrag und Newsletter auf lesen.net verzeichne ich heute 3 Verkäufe. Gegen 17:00 Uhr erscheint die E-Book Promo auf der Website. Nun wartet alles auf den Newsletter.

Und … er schlägt ein, wie eine Bombe! Natürlich habe auch ich den Newsletter abonniert, doch mein “Exemplar” habe ich noch nicht erhalten, als er andere offenbar zahlreich erreicht. Binnen einer Stunde steigen die Verkäufe von 4 auf 43. Bis 21:00 Uhr sind 72 und am Ende des Tages kommen wir auf stolze 93, was einen Sprung auf Ranking-Platz #906 ermöglicht.

2. März

Banner auf xtme.de
Banner auf bestebookfinder.de
Banner ebookninja.de
Banner ebook-sonar.blogspot.com
Beitrag lesen.net
Facebook Anzeige
Rang: #264
Verkäufe: 70

Der Morgen danach. Blutparadies hat es auf Platz #264 geschafft und verzeichnet vor 9:00 Uhr 12 Verkäufe. Ein naiver Teil von mir kann sich vorstellen, dass noch immer die Möglichkeit besteht, in die Top 100 zu gelangen. Aber realistisch wäre dies wohl nur gewesen, wenn die lesen.net Aktion ein paar Tage früher stattgefunden hätte, als das E-Book im Ranking noch bei #1000 lag.

Trotzdem freue ich mich sehr, als das E-Book gegen 15:00 Uhr bereits 40 Verkäufe verzeichnet. Bis zum Ende des Tages werden es 70. Am dritten Tag nach der Promotion, schaffen wir noch 24 Verkäufe.

Das Fazit

Von allen getesteten Werbepartnern haben mich buchdeals.de, kindofbook.com und lesen.net am meisten überzeugt. Natürlich ganz klar aufgrund ihrer effektiven Reichweite. In Zahlen würde dies bedeuten, dass man mit einem Budget von etwa 400 € eine solide Kampagne aufbauen kann. Eigene Maßnahmen, wie Facebook-Werbung und Verlosungen, kommen natürlich noch hinzu.

Bei einem zweiten Versuch würde ich den Zeitraum der Maßnahmen deutlich verkürzen. Alles sollte sich innerhalb von maximal zwei Wochen abspielen.

Außerdem bin ich nach diesem Experiment sicher, dass sich eine solche Kampagne insbesondere bei einem gerade erst veröffentlichten Buch rechnen würde. Zwar bin ich sehr zufrieden mit dem neuen Status meines Thrillers, doch könnte ich mir vorstellen, dass ein frisch erschienenes Buch es mit der Hebelwirkung von lesen.net ohne Probleme in die Amazon Top 100 geschafft hätte.

Abschließend muss man noch einmal betonen, dass der Effekt dieser Maßnahmen unübersehbar ist. Ich selbst – und ihr eventuell ebenfalls – verbuche eine Kampagne, die das E-Book nicht in die Top 100 katapultiert hat, oftmals rasch als Reinfall. Aber führt es euch noch einmal vor Augen. Innerhalb der letzten drei Wochen wurde das E-Book, welches zuvor bei 0-2 Verkäufen am Tag lag:

  • 400 mal verkauft
  • kletterte von Ranking Platz #18.000 bis hoch auf #250
  • erhielt 4 neue Rezensionen

In diesem Sinne,, bis zum nächsten Experiment!

Du magst vielleicht auch